Schriftgröße vergrößernSchriftgröße verkleinern Schriftgröße anpassen / zurücksetzen

Durchfall

Durchfall kann eine Vielzahl von Ursachen haben. Die Aufnahme von zuviel Fett kann dazu beitragen, dass dieses vermehrt unverdaut ausgeschieden wird und der sogenannte Fettstuhl entsteht.

Dafür gibt es eine logische Erklärung: Der menschliche Körper produziert Lebersäfte und Bauchspeicheldrüsensäfte, ohne die wir nicht in der Lage wären, Nahrung, also auch die Fette in der Nahrung, zu verdauen. Nach der Magenentfernung und Rekonstruktion mit einer Roux-Y Schlinge passiert das Essen allerdings nicht mehr den Zwölffingerdarm, da dieser durch die Rekonstruktion ausgeschaltet wurde.

Bevor die Verdauungssäfte in den Darmtrakt gelangen, ist der Nahrungsbrei schon relativ weit „fortgeschritten“ und kann sich deshalb zum größten Teil nicht mit den Verdauungssäften vermischen.

Ein großer Anteil des Essens wird also überhaupt nicht verdaut bzw. durch den Körper aufgenommen. Wenn Fette nicht richtig verdaut werden, können sie Durchfälle bzw. eben den angesprochenen Fettstuhl verursachen.

Sie sollten hierbei auch besonders auf die versteckten Fette in Wurst, Käse, Kuchen, Schokolade, Chips o.ä. achten. Generell ist von solchen Süßigkeiten in größeren Mengen bzw. „Knabbersachen“ wie oftmals stark gewürzten Chips eher abzuraten, da diese weniger gut vertragen werden. Denn je mehr Fett sie essen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass größere Mengen an Fett unverdaut wieder ausgeschieden werden.


Zudem kann sich nach einer Gastrektomie eine Milchunverträglichkeit auftreten, die sich darüber hinaus in Bauchkrämpfen und Darmrumoren äußert.

Ebenfalls kann es zu Durchfällen dann kommen, wenn während bzw. direkt nach dem Essen zuviel Flüssigkeit aufgenommen wird.      
Der gleichzeitige Verzehr von Getränken und frischem Obst sollte vermieden werden, da dies in der Regel auch Durchfälle verursacht.

Da die Magensäure mit desinfizierender Funktion fehlt, kommt es auch schneller zu Darminfekten durch Bakterien. Sie sollten deshalb bei der Nahrungszubereitung auf eine besonders sorgfältige Hygiene achten.
Weitere Gründe für Durchfall können Medikamente, Röntgenkontrastmittel, Chemotherapie und nach der OP auftretende Lebensmittelunverträglichkeiten sein.
 
Problemlösung
Bis Sie Ihre Ernährung nach einer Magenentfernung vollständig im Griff haben ist es sinnvoll, nach der Operation ein Ernährungsprotokoll zu führen. Dies soll
Aufschluss darüber geben, bei welchen Lebensmitteln Beschwerden wie Bauchschmerzen, Schwindelgefühl oder Durchfall usw. auftreten können.

Hierbei sollten Sie besonders darauf achten, wirklich ALLES, was sie zu sich nehmen, zu notieren. Jede Haupt- und Zwischenmahlzeit sollte mit Mengenangaben im Protokoll festgehalten werden. Das Protokoll kann Ihnen auch dabei helfen, Ihre tägliche Kalorien- und Nährstoffaufnahme zu überprüfen. Fallen diese viel zu gering aus, sollten Sie in Erwägung ziehen, Trinknahrung zusätzlich zu sich zu nehmen.

Diese sind in der Regel verordnungsfähig und erhalten Sie auf Rezept in der Apotheke oder im Reformhaus.

 

Verfasser:
M.Sc. Rebeca Bruder
Ernährungswissenschaftlerin, St.-Johannes-Hospital Dortmund